Zahlverkehr

Den Kaffee gibt’s nur bargeldlos

Die Public Coffee Roasters in Hamburg sind Deutschlands erstes Café, in dem der Kunde nur mit Karte bezahlen kann.

In manchen Betrieben hat die Karte das Bargeld bereits vollständig verdrängt. In manchen Betrieben hat die Karte das Bargeld bereits vollständig verdrängt.

Hamburg (koca). In Skandinavien ist es längst gängige Praxis, nun verstärkt sich auch in Deutschland der Trend zum bargeldlosen Bezahlen. Wer in Hamburg einen Laden der Public Coffee Roasters betritt, wird darauf hingewiesen, dass ein Einkauf nur noch mit Kartenzahlung möglich ist, berichtet das Hamburger Abendblatt.

Argin Keshishian, dem Gründer der Public Coffee Roasters, gehe es dabei vor allem um die Zeitersparnis: Das Geldzählen habe seinen Mitarbeitern jeden Tag 30 Minuten gekostet, für ihn eine sinnlose Arbeit. Zeit, die besser genutzt werden könne. Zusätzlich werde so auch etwas gegen Schwarzgeld in der Gastronomie getan, und außerdem sei es hygienischer, wenn kein Geld in die Hand genommen werden müsse.

Bei den meisten Kunden komme die eingeschränkte Zahlungsmöglichkeit gut an. Viele besitzen bereits die modernen EC- und Kreditkarten, die mit dem sogenannten NFC ausgestattet sind, was den kontaktlosen Austausch von Daten ermögliche. Dabei muss der Kunde die Karte ohne sie irgendwo reinzustecken nur kurz an den Kassen-Scanner halten. Es sei davon auszugehen, dass das rein bargeldlose Bezahlen sich in der Gastronomie immer schneller durchsetzen werde.


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!