Wirtschaft

Jetzt doch: Novemberhilfen für Konditoreien

Ministerium bestätigt auf KOCA-Anfrage, dass Betriebe mit Cafébetrieb wie Restaurants behandelt werden.

Für geschlossene Cafés erhalten jetzt auch Bäckereien Wirtschaftshilfen. Für geschlossene Cafés erhalten jetzt auch Bäckereien Wirtschaftshilfen.

Berlin (KOCA). Das Bundesministerium hat auf Nachfrage der KOCA bestätigt, dass es ab sofort auch Konditoreien und Bäckereien mit angeschlossenem Café als gastronomische Betriebe betrachtet und sie daher auch von den Novemberhilfen profitieren können. Diese Wirtschaftshilfe für den zweiten Lockdown hatten Bundeskanzlerin und Regierungschefs am 28. Oktober beschlossen. Bisher waren Konditoren und Bäcker von direkten Hilfszahlungen mit dem Hinweis ausgeschlossen worden, dass sie weiterhin Thekenverkauf betreiben könnten.

Förderungsfähig sind nun 75 Prozent der Umsätze im Vergleich zu 2019, die im Café mit vollem Mehrwertsteuersatz erzielt wurden. Für Außer-Haus-Verkäufe ist keine Erstattung möglich. Eine Sprecherin des Ministeriums sagte im Gespräch mit der KOCA, dass die ersten Abschlagszahlungen Ende November erfolgen sollen.


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!