Wettbewerb

Kaffeekunst auf höchstem Niveau

Spitzen-Baristi konkurrieren im Gipfel-Restaurant.

Die Gewinnerin Agnieszka Rojewska gießt konzentriert ein. Die Gewinnerin Agnieszka Rojewska gießt konzentriert ein.

München/Zugspitze (koca). Das Münchner Kaffee- und Delikatessenunternehmen Dallmayr hat den Alpenbarista 2019 gekürt – quasia auf höchstem Niveau auf Deutschlands höchstem Berg, der Zugspitze. Das im Dezember 2017 eröffnete Gipfelrestaurant Panorama 2962 – die Zugspitze ist 2962 Meter hoch – war Ort des Wettbewerbs.

Unter erschwerten Bedingungen, Wasser kommt bei großer Höhe wegen des geringeren Lufdrucks bei niedrigeren Temperaturen zum Sieden, stellten sich 15 internationale Spitzen-Baristi dem Urteil der Jury. Zu den Aufgaben gehörte die Zubereitung von Espresso und Kaffegetränken oder ein Cupping (Kaffeeverkostung).

Alpnnbarista 2019 wurde die Polin Agnieszka Rojewska, die ein Preisgeld von 5000 Euro erhielt. Der zweite Platz und ein Preisgeld von 2000 Euro ging an Yuri Marschall von der Elbgold Rösterei in Hamburg. Den dritten Platz teilten sich der italienische Barista Andrea Cremone und der Schweizer Barista Gap Gijtipong Thangsubutr. Beide erhielten je 500 Euro Preisgeld

15 internationale Baristi nahmen am Wettbewerb teil.


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!