Unternehmen

Mit dem Kakao auf Reisen

Schokoladenhersteller verspricht mehr Transparenz und Nachhaltigkeit in der Lieferkette.

Kakaobohnen nach der Ernte: Callebaut-Schokoladen lassen sich bis zu ihrem Ursprung komplett rückverfolgen. Kakaobohnen nach der Ernte: Callebaut-Schokoladen lassen sich bis zu ihrem Ursprung komplett rückverfolgen.

Köln (koca). Das Thema Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln rückt zusehends auch in den Fokus der Verbraucher. Die belgischen Schokoladen von Callebaut lassen sich nun bis zu den Kooperativen in den Anbauregionen nachverfolgen, wie der Hersteller berichtet. Durch die Nachverfolgbarkeit reagiere Callebaut auf das Bedürfnis von Kunden nach mehr Transparenz und Nachhaltigkeit.

Bereits seit Ende 2019 lässt sich auf immer mehr Rückseiten der Schokoladen-Verpackungen ein QR-Code finden. Zusammen mit der angegebenen Batch-Nr. könnten sich Anwender auf die Reise der Kakaobohnen für die jeweilige Schokolade begeben. Zusätzlich zu den entsprechenden Daten (Ernte, Verschiffung, Verarbeitung), erhalten sie laut Hersteller weitere Informationen zu den entsprechenden Kooperativen und Unternehmen, die auf dem Weg nach Belgien beteiligt waren.

Dies soll den Anwendern die Möglichkeit geben, selbst die verarbeitete Schokolade nachzuverfolgen und die Geschichte hinter der eigenen Kreation zu erzählen, denn immer mehr Konsumenten möchten den Ursprung hinter den Produkten erfahren, wenn sie sich für einen Kauf entscheiden.


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!