Unternehmen

Confiserie Hohoffs mit Problemen

Die Restaurantsparte hat bereits geschlossen: Konditormeister Michael Hohoff reicht Insolvenz ein.

Die Kunden der Confiserie Hohoffs sollen auch künftig noch bedient werden.Die Kunden der Confiserie Hohoffs sollen auch künftig noch bedient werden.

Hagen (koca). Bereits Mitte Mai ist gegen Michael Hohoffs "800 Grad Hagen GmbH" ein Insolvenzeröffnungverfahren beim zuständigen Gericht eingegangen. Nun steht ein entsprechendes Verfahren gegen die in Waltrop ansässige "Confiserie Hohoffs" an. Hiervon sollen etwa 50 Mitarbeiter betroffen sein. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter sei laut einem Bericht der "WAZ" Rechtsanwalt Sebastian Laboga bestellt worden.

Finanzielle Altlasten aus der mittlerweile geschlossenen Restaurantsparte hätten diesen Schritt herbeigeführt. Insolvenzverwalter Laboga wolle das Unternehmen sanieren und gemeinsam mit Michael Hohoff den Geschäftsbetrieb in der Confiserie fortführen. In Zukunft wolle sich das Unternehmen wieder ausschließlich auf das profitable Kerngeschäft der Confiserie konzentrieren. Laut Laboga habe die Firma gute Aussichten auf eine erfolgreiche Sanierung.


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!