Start-Up

Ein Löffel zum Reinbeißen

Zwei Studentinnen aus Stuttgart haben einen Eislöffel zum Essen entwickelt, der Plastikmüll reduzieren soll.

So sehen sie aus: Die Eislöffel zum Essen.So sehen sie aus: Die Eislöffel zum Essen.

Stuttgart (koca). Amelie Vermeer und Julia Piechotta, zwei Marketing-Studentinnen der Universität Hohenheim, haben das Start-Up „Spoontainable“, das sich aus „spoon“ (englisch für Löffel) und „sustainable“ (englisch für nachhaltig) zusammensetzt, rund um einen essbaren Eislöffel gegründet. Der Leitgedanke sei, eine ressourcenschonende Alternative zu Plastikbesteck zu schaffen. Die Idee findet viel Zuspruch, da Gastronomen sich laut den Stuttgarter Nachrichten immer mehr Gedanken machen, wie sie Plastik reduzieren können. Das Patent ist schon angemeldet.

Die beiden Studentinnen haben für den Teig herumprobiert und die Ausstecher in Löffelform selbst kreiert. Der Löffel sei ohne Zucker und vegan, sein Hauptstoff seien Pflanzenfasern wie Obstschalen. Diese werden zu einer Art Mehl verarbeitet und dann gebacken. Kosten sollen die Eislöffel zwischen sechs und zehn Cent pro Löffel.

Zurzeit werben die Jungunternehmerinnen im Internet um finanzielle Unterstützung, um sich eine Walze und Zutaten für die maschinelle Produktion leisten zu können.

Die Resonanz auf das Produkt sei auf jeden Fall groß, im Januar 2019 wollen die Studentinnen die ersten Verträge mit Abnehmern abschließen.


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!