Seitenblick

Belgiens Kuss ist ein Versprechen

Im Nachbarland setzen die besten Chocolatiers ihren Ehrgeiz daran, Kunden mit immer neuen, spannenden Kreationen zu überraschen.

Belgische Schokolade ist eine besondere Verführung.Belgische Schokolade ist eine besondere Verführung.

Brüssel (koca). Bei Schokolade und Pralinen aus Belgien geraten Naschkatzen ins Schwärmen. Nirgendwo sonst ist die süße Handwerkskunst so meisterhaft und in derart beeindruckender Dichte vertreten wie in unserem Nachbarland.

Doch wie und wann hat der Siegeszug der belgischen Süßwaren begonnen? Die Geschichte der Praline ist eng verknüpft mit einem Namen: Neuhaus. 1857 sinnierte der Apotheker Jean Neuhaus, ein gebürtiger Schweizer, wie er der bitteren Arznei zu einem besseren Geschmack verhelfen könnte. Er kam auf die Idee, Tabletten mit einem dünnen Überzug aus Schokolade zu versehen. Sein Enkel Jean Neuhaus ließ die Medizin dann einfach weg. Stattdessen bettete er 1912 eine Füllung zwischen die Schokolade. Das war die Geburtsstunde der Praline.

Seitdem hat sich in Belgien eine spannende Szene entwickelt, die bis heute innovativ und lebendig ist. Ein Rundgang durch das Nachbarland ist ein überaus lohnender.


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!