Nachhaltigkeit

Aus für den Plastikhalm

Die EU hat jetzt ein Verbot von Wegwerfprodukten aus Kunststoff beschlossen. Die neue Regelung soll in Kürze in Kraft treten.

To-go-Geschäft, Catering, Gastronomie oder Plastiklöffel und –röhrchen beim Eisgeschäft sind Bereiche, wo auch die Konditorei betroffen ist. In Zukunft ohne Plastikhalm: Nachhaltigkeit auch für den Eisbecher. To-go-Geschäft, Catering, Gastronomie oder Plastiklöffel und –röhrchen beim Eisgeschäft sind Bereiche, wo auch die Konditorei betroffen ist. In Zukunft ohne Plastikhalm: Nachhaltigkeit auch für den Eisbecher.

Brüssel (koca). Plastikteller, Geschirr, Trinkhalme und andere Wegwerfprodukte aus Kunststoff sollen in Europa künftig verboten werden. Darauf haben sich die Unterhändler des Europaparlaments und der EU-Staaten in Brüssel mit entsprechenden Regelungen geeinigt.

Das Verbot soll dazu beitragen, die überbordenden und umweltbelastenden Mengen von Plastikmüll einzudämmen. Die neuen Regelungen sollen voraussichtlich in etwa zwei Jahren in Kraft treten, wie unter anderem die Lebensmittel-Zeitung berichtet.

Im Zusammenhang mit den Reduktionszielen sind künftig auch einige Details zu beachten. So dürfen Deckel von Einwegflaschen fünf Jahre nach Inkrafttreten der Regelung nur noch in Umlauf gebracht werden, wenn sie mit der Flasche verbunden sind. Außerdem sollen die Hersteller stärker in Sachen Verwertung und Entsorgung der Produkte in die Pflicht genommen werden. Zum Beispiel die Tabakindustrie mit Blick auf das Entsorgen der Zigarettenstummel.


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!