Maßnahme

Ein No für Jogginghosen

Stuttgarter Café lässt Schlabberlook-Träger vor der Tür stehen.

Träger von Jogginghosen müssen umkehren.Träger von Jogginghosen müssen umkehren.

Stuttgart (koca). Cafés und Restaurants werben häufig mit Wohlfühlambiente und, dass man sich vor Ort wie zu Hause fühlen kann. Das nehmen manche Gäste recht wörtlich – und schlappen locker-flockig mit ihrer Jogginghose durch den von Trendforschern bezeichneten „Third Place“ – durchs erweiterte Wohnzimmer.

So auch in einem Café in Stuttgart. Allerdings hat der Inhaber mit der Jogginghosen-Mode nichts am Hut und bringt dies auch klar zum Ausdruck: „We say ‚NO‘ to Sweatpants“ steht an der Eingangstür seines Cafés. Mit einer eingekreisten und durchgestrichenen Jogginghose darunter, falls jemand sein Vokabelheft vergessen haben sollte.

Da assoziiert der geneigte Gast vielleicht „Hunde müssen draußen bleiben“ und überlegt, ob er sich persönlich angesprochen fühlen soll – oder ob es einfach reicht, seine Jogginghose an der Garderobe abzugeben, sich an den nächsten Tisch zu setzen und sich wie zu Hause zu fühlen.


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!