Markt

Industrie produziert weniger Schokolade

Die Nachfrage nach Kakao ist coronabedingt europaweit deutlich gesunken.

Coronabedingt verarbeiten Produzenten weniger Kakaobohnen zu Schokolade und weiteren Süßwaren. Coronabedingt verarbeiten Produzenten weniger Kakaobohnen zu Schokolade und weiteren Süßwaren.

Bonn (koca). Die Coronakrise wirkt sich laut dem Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie weiterhin deutlich auf die Herstellung aus. Die Kakaovermahlung, der Indikator für die Nachfrage nach Kakao für die Schokoladen- und Süßwarenproduktion hierzulande, sei auch im dritten Quartal des Jahres deutlich gesunken. Das gleiche gelte für ganz Europa. Die Industrie sieht sich weiterhin den negativen Folgen der Corona-Pandemie ausgesetzt.

Wegfallende Absatzkanäle wie Flughäfen oder auch sinkender Export seien Gründe für die negative Entwicklung. Die elf Unternehmen in Deutschland, die mit ihren Produktionsstätten am Meldeverfahren teilnehmen, haben im aktuellen Quartal 2020 etwa 93.000 Tonnen Kakao vermahlen. Dies bedeute gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal ein Minus von 9,7 Prozent. Gegenüber dem zweistelligen Rückgang im zweiten Quartal dieses Jahres (16,3 Prozent) habe sich der Rückgang etwas abgeschwächt.


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!