Markt

Eis wird immer grüner

Ungewöhnliche Sorten mit Kräutern, Gemüse und wenig Zucker liegen 2020 im Trend.

Auch die Gurke dient als Rohstoff für veganes, leichtes Eis.Auch die Gurke dient als Rohstoff für veganes, leichtes Eis.

Stuttgart (koca). Immer mehr Verbraucher erwarten beim Genuss von Eis mehr als guten Geschmack. Das zeige ein Blick in die Eistruhen der Republik, wie das Portal rnd.de beobachtet. Demnach bieten immer mehr Hersteller neben den nach wie vor beliebten Klassikern besondere Eissorten an: Vegan, bio, kalorienarm, ohne Zuckerzusatz oder fair und aus natürlichen Zutaten hergestellt, seien dabei nur einige der Eigenschaften, die die Sorten erfüllen.

Es zeige sich kundenseitig ein gesteigertes Interesse an Gourmet-Eis mit Kräutern und Gemüse. Laut der Union der italienischen Speiseeishersteller in Deutschland (Uniteis) erfreue sich in diesem Jahr besonders Löwenzahn großer Beliebtheit. Auch Holunder-Sorbet, Sellerie-Apfel-Sorbet oder Gurkeneis mit Pfefferminze oder Limetten seien neue Kreationen mit Potenzial.

Es sei aber noch ein weiterer Trend zu beobachten. Verbraucher wollten auch beim Eis immer leichter essen, mit weniger Zucker und frischen Zutaten. Außerdem sei die Nachfrage nach proteinreichem und veganen Eis größer geworden. Dabei sei das Schokoladen-Sorbet an erster Stelle. Mittlerweile werden jedoch auch Pistazie, Haselnuss, Mandel und sogar Erdnuss in veganer Art hergestellt.

Etwas ganz Neues habe der Hersteller „Made with Luve“ entwickelt: Dessen Eis enthalte weder Kuhmilch noch Sojamilch – stattdessen sorge das Eiweiß der heimischen Süßlupine für Gehalt. Dadurch sei das Eis rein pflanzlich und ohne Gentechnik und von Natur aus laktose-, gluten- und sojafrei. Das ist nur eine von vielen speziellen Optionen- für Eiskonditoren bieten sich zahlreiche Ansätze zum Experimentieren.


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!