Konzept

Cupcakes mit Fantasie

Stefan Kels hat erfolgreich vom Architekten zum „Kuchenbauer“ umgesattelt und mit seinem Café „Tigertörtchen“ Erfolg.

Stefan Kels baut ein originelles Arrangement: Cupcakes als Hochzeitstorte.Stefan Kels baut ein originelles Arrangement: Cupcakes als Hochzeitstorte.

Berlin (koca). Als Stefan Kels 2011 von London zurück nach Berlin kam, hatte sich die Sache mit dem Planen von Wohnhäusern und Bürogebäuden für ihn erledigt. Kels hängte seinen Job als Architekt an den Nagel, um sich fortan der Gestaltung von Kuchen und Torten zu widmen. Das hat er schon als Jugendlicher getan, und stets heimste er für seine Kreationen reichlich Lob ein.

Nun schien es also an der Zeit, das Hobby zum Beruf zu machen. In England war der gebürtige Düsseldorfer erstmals mit Cupcakes in Verbindung gekommen. Die hatten es ihm sofort angetan und sollten seinem Leben jetzt eine neue Richtung geben. Kels legte bei der Konditoren-Innung Berlin die Prüfung für Seiteneinsteiger ab und eröffnete im historischen Nikolaiviertel seine Cupcake-Bäckerei mit Café, die er auf den Namen „Tigertörtchen“ taufte – in Anlehnung an ein Rezept aus einem seiner Kinderbackbücher.

Als hätten die Berliner Süßmäulchen nur auf das damals noch nicht so bekannte Gebäck gewartet, war der heute 39-Jährige mit seinem Konzept vom Start weg erfolgreich. Auch, weil seine Produkte keine Kopie der englischen und amerikanischen Vorbilder sind, sondern in jeder Hinsicht fantasiereiche Eigenentwicklungen.


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!