Internet

Online-Shops haben oft Fehler

Abmahnvereine untersuchen die Webseiten von Anbietern genau. Damit scheinen sie leicht Geld zu machen.

Viele Webseiten von Online-Shops sind mit rechtlichen Fehlern behaftet.Viele Webseiten von Online-Shops sind mit rechtlichen Fehlern behaftet.

Köln (koca). In den vergangenen zwölf Monaten ist mehr als jeder zweite Onlinehändler mindestens einmal abgemahnt worden. Zu diesem Ergebnis komme laut LebensmittelZeitung eine Umfrage des Gütesiegel-Anbieters Trusted Shop unter 1530 Webshops. Der häufigste Grund für eine Unterlassungsaufforderung war demnach mit einem Anteil von 23 Prozent das Widerrufsrecht. Vielfach seien die Widerrufsbelehrungen unvollständig oder veraltet, eine Telefonnummer fehle oder sei nur kostenpflichtig erreichbar, ein Muster-Widerrufsformular sei nicht vorhanden oder fehlerhaft. Die durchschnittlichen Kosten einer Abmahnung liegen laut der Untersuchung bei 1300 Euro.

Wie Carsten Föhlisch, Leiter der Rechtsabteilung gegenüber der Zeitung sagte, diene die gängige Abmahnpraxis weniger dem fairen Wettbewerb, sondern vielmehr wirtschaftlichen Eigeninteressen.


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!