Innovation

Kaffee ohne Bohnen

Amerikanische Forscher haben einen "molekularen Kaffee" entwickelt. Geschmacklich scheinbar eine echte Alternative.

Eine Tasse Kaffee: Künftig nicht aus Kaffeebohnen? Eine Tasse Kaffee: Künftig nicht aus Kaffeebohnen?

Seattle (koca). Für eine Tasse Kaffee benötigt man geröstete und gemahlene Kaffeebohnen und heißes Wasser – zumindest bislang. Doch ein Team aus Seattle hat jetzt einen Kaffee namens „Atomo" entwickelt, der ganz ohne seine Hauptzutat auskommt – nämlich die Kaffeebohnen selbst. Das berichtet das Online-Magazin „Turn On“.

Das Team rund um Lebensmittelwissenschaftler Jarret Stopforth habe die Zusammensetzung von Kaffeebohnen aufgeschlüsselt und aus diesen Erkenntnissen eine molekulare Version des Bohnentrankes geschaffen.

Nachdem das Team die essenziellen Verbindungen, die beim Kaffee für Aroma und Geschmack zuständig sind, erschlossen habe, designte es nach eigenen Angaben "die perfekte Tasse Kaffee ohne Kaffeebohnen". Das Ergebnis sehe aus wie gemahlener Kaffee. Doch statt aus Bohnen bestehe das Pulver aus natürlichen, nachhaltigen und pflanzenbasierten Zutaten. Und dadurch, dass der Kaffeeanbau wegfalle, gäbe es auch keine negativen Auswirkungen auf die Umwelt, etwa durch Abholzung.

Dass der molekulare Kaffee mundet, wollen die Macher bei einem Blind-Tasting an der University of Washington bewiesen haben: 70 Prozent der Tester hätten den „Atomo“ normalem Kaffee vorzogen.


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!