Idee

Strom aus Kaffeesatz fürs Minihotel

Dunkin Donuts setzt auf ungewöhnlichen Energielieferanten.

So sieht es aus, das Haus, das mit Biodiesel aus Kaffeesatz beheizt wird. So sieht es aus, das Haus, das mit Biodiesel aus Kaffeesatz beheizt wird.

Nahant (koca). Die Architekturfirma New Frontier Tiny Homes hat für den Kaffee- und Donut-Spezialisten Dunkin ein mobiles Miniaturhaus für Touristen in Nahant in Massachusetts (USA) konstruiert. Das Besondere daran: Es wird ausschließlich mit Biodiesel aus Kaffeesatz betrieben.

Ausgestattet ist es mit Küche, Badewanne, Waschmaschine, großzügigem Bett und ausklappbarer Veranda für zusätzlichen Platz. Insgesamt stehen 26 m² zur Verfügung.

Ausschließlich hochwertige Materialien wie Walnuss- und Zedernholz seien verbaut worden, speziell behandelter Cortenstahl sei verwendet worden. Eine Übernachtung ist für maximal zwei Personen und zwei Nächte möglich. Der Preis liegt bei 10 US-Dollar pro Nacht.

Das Miniaturhaus wird komplett mit Biodiesel betrieben, der aus dem verbrauchten Kaffeesatz von Dunkin's stammt. Betraut ist das Unternehmen Blue Marble Biomaterials, das auf die Produktion von Biokraftstoffen spezialisiert ist. Aus 170 Pfund verbrauchtem Kaffeesatz werde durchschnittlich knapp eine Gallone (rund 3,8 Liter) Brennstoff gewonnen.


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!