Coronaregel

Kontaktdaten: Kellner schickt Frau Nachricht

Die über WhatsApp Umworbene spricht über Verstoß den Datenschutz und ist empört.

Die Anmach-Nachricht vom Kellner fand eine Frau höchst unangenehm. Die Anmach-Nachricht vom Kellner fand eine Frau höchst unangenehm.

Essen (koca). Viele lehnen die Vorgabe, beim Besuch eines gastronomischen Betriebs ihre Kontaktdaten angeben zu müssen ab, da sie Verletzungen des Datenschutzes befürchten. So besteht nach Meinung von Kritikern dieses Verfahrens die Gefahr unter anderem darin, dass bei Listen später kommende Gäste lesen könnten, wer vor ihnen dort war.

Dass es aber auch das Personal selbst ist, dass gegen den Datenschutz verstoßen kann, erlebte laut eines Berichts der Tageszeitung WAZ eine Frau im nordrhein-westfälischen Essen: Sie habe wie gefordert ihre Kontaktdaten aufschreiben und sich nichts dabei gedacht. Später habe sie ein Kellner über WhatsApp kontaktiert. Er fände sie süß und wollte Kontakt zu der Frau aufnehmen, die über diese Form der Annäherung alles andere als amüsiert war. Diese Anmache komme bei ihr gar nicht gut an, so die derart Umworbene.


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!