Hygiene

Hitze macht Masken keimfrei

Wegen der Maskenpflicht tragen viele Verkäuferinnen selbst genähte, mehrmals verwendbare Masken. So werden die Keime sicher abgetötet.

Damit sie keimfrei bleiben, sollten selbst genähte Masken immer wieder gewaschen werden.Damit sie keimfrei bleiben, sollten selbst genähte Masken immer wieder gewaschen werden.

München (koca). Ab 29. April gilt in allen Bundesländern die Maskenpflicht. Viele Mitarbeiter in Konditoreien tragen selbst genähte Masken, die sie mehrmals verwenden können. Damit die Masken ihren Zweck erfüllen, empfiehlt Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte bei der DKV Deutsche Krankenversicherung, diese nach jedem Gebrauch zu waschen. Um Keime abzutöten, seien mindestens 60 °C mit einem Vollwaschmittel in der Waschmaschine notwendig. Alternativ kann die Maske auch mindestens fünf Minuten lang in kochendes Wasser gelegt werden, zum Beispiel in einem Topf auf dem Herd.

Manche Virologen würden auch zum Bügeln raten. Hier sei darauf achten, dass der Stoff und die Nahtstellen richtig heiß werden. Von einer Reinigung im Backofen oder in der Mikrowelle raten viele Experten ab. Insbesondere bei Masken mit Drahtbügeln bestehe hier die Gefahr von Funkenflug oder einem Verbrennen des Stoffs. Sind nach dem Waschen Risse oder Beschädigungen zu erkennen, darf die Maske nicht wieder verwendet werden. Insgesamt wichtig sei, vor dem Auf- und nach dem Absetzen gründlich die Hände zu waschen und sie möglichst nur an den seitlichen Gummibändern anfassen, damit die Maske keimfrei bleibt.


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!