Heißgetränke

Coca-Cola macht in Kaffee

Der US-Getränkekonzern sieht im Kaffeegeschäft Potenzial für weiteres Wachstum und kauft eine Coffee-Shop-Marke mit rund 4000 Filialen.

Coca-Cola hat den britischen Coffee-Shop-Betreiber Costa Limited gekauft.Coca-Cola hat den britischen Coffee-Shop-Betreiber Costa Limited gekauft.

Atlanta (koca). Der US-Getränkehersteller Coca-Cola hat die britische Costa Limited gekauft. Wie verschiedene Medien unter Berufung auf das Unternehmen berichten, zahlt der Konzern dem bisherigen Eigentümer Whitbread 3,9 Mrd. Pfund (4,3 Mrd. Euro). Die britische Kaffeehauskette sei nach Starbucks weltweit die Nummer Zwei und in Großbritannien Marktführer. Die Marke Costa betreibe insgesamt kanpp 4000 Filialen.

Mit der Übernahme von Costa Coffee erhoffe sich Coca-Cola den Zugang zu einem neuen Markt. Zum Unternehmen gehöre bereits die Kaffeemarke Georgia und mit dem Zukauf der britischen Marke sichere sich Coca-Cola eigenen Angaben zufolge die Möglichkeit, weiter zu expandieren.


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!