Handel

Fairer Handel knackt Milliardengrenze

Verein betont Bedeutung für Entwicklungsländer durch die Corona-Pandemie.

Kaffee, das wichtigste Fairtrade-Produkt. Kaffee, das wichtigste Fairtrade-Produkt.

Stuttgart (koca). Der faire Handel hat im vergangenen Jahr in Deutschland erstmals die Marke von zwei Milliarden Euro Umsatz überschritten. Allein für Produkte mit dem Fairtrade-Siegel, die den größten Anteil des fairen Handels ausmachen, gaben Kunden 2019 knapp über zwei Mrd. Euro aus. Diese Zahlen hat jetzt der Verein TransFair (Fairtrade Deutschland) bekannt gegeben. Die Zahlen entsprächen einem Wachstum von 26 Prozent gegenüber 2018. Faitrade betont, dass fairer Handel durch die Coronakrise für Landwirte in Entwicklungsländern wie den Kaffeeanbaugebieten noch an Bedeutung gewonnen habe.

Im Durchschnitt hat 2019 jeder Verbraucher in Deutschland demnach Fairtrade-Produkte im Wert von 25 Euro konsumiert. Kaffee, das wichtigste Fairtrade-Produkt, legte um zwölf Prozent zu und soll mit 23.000 Tonnen einen Marktanteil von fünf Prozent einnehmen. Der Verkauf von Kakao kletterte laut TransFair um 45 Prozent auf 79.000 Tonnen. Beides Produkte, mit denen Konditoren die rasant steigende Bedeutung nachhaltig hergestellter und gehandelter Produkte für Verbraucher bedienen können.


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!