Fotostrecke

Bake-Fake mit Stil

Die Britin Kate Jenkins strickt detailgetreue Backwaren, die Betrachter zunächst für echt halten.

Vorsicht, nicht zum Verzehr geeignet: Backwaren aus der „Strickstube“ von Kate Jenkins. B . Vorsicht, nicht zum Verzehr geeignet: Backwaren aus der „Strickstube“ von Kate Jenkins. B .

Stuttgart (koca). Das Gebäck sieht zwar zum Anbeißen aus, schmeckt aber garantiert nicht. „Die Leute mussten schon zwei Mal hinsehen, um zu erkennen, dass das keine echten Backwaren sind“, berichtet die Künstlerin Kate Jenkins über ihre „The Art of Love Bakery“-Ausstellung, die bereits in Barcelona und Hongkong Station gemacht hat.

Mehr als 1000 Brote, Brezeln, Brötchen, Tartes, Kuchen und weiteres Gebäck hat die 48-Jährige bis dato produziert. Etwa 30 Kilogramm Wolle benötigte die Britin dafür. Zahlreiche Besuche in Bäckereien und Konditoreien inspirierten Jenkins zu ihrer Kunst. Das Backen selbst mache ihr aber keinen Spaß – sie sei ja auch vielmehr damit beschäftigt, Kuchen und Co. zu stricken und zu häkeln. Die Ergebnisse sind verblüffend - klicken Sie sich durch unsere Fotostrecke.


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!