Forschung

Dinkelqualität getestet

Bislang größter Dinkel-Test der Universität Hohenheim offenbart große Qualitätsunterschiede.

Die verschiedenen Dinkelsorten variieren in der Qualität.Die verschiedenen Dinkelsorten variieren in der Qualität.

Stuttgart (koca). Forscher der Universität Hohenheim erarbeiten einfache und schnelle Tests für die Getreidebranche. Beim Anbau und der Züchtung von Dinkel galten bisher ein hoher Ertrag, Standfestigkeit und Resistenz gegen Krankheiten als die wichtigsten Kriterien. Die Forscher kamen nun zu dem Fazit, dass diese Prioritätensetzung den Anforderungen von Backwaren nicht genüge. In einer Pressemitteilung legt die Universität nun ihre Ergebnisse des bislang größten Dinkeltests vor.

Die bisherigen Kriterien führen dazu, dass sich auch Sorten mit schlechter Backqualität im Markt halten. In einem groß angelegten Versuch hat die Uni deshalb 160 Dinkelsorten getestet. Angebaut an drei verschiedenen Standorten in Baden-Württemberg, wurden aus den Dinkelsorten insgesamt 600 verschiedene Proben ins Labor geschickt und dort auf ihre Backqualität getestet – mit sehr unterschiedlichen Ergebnissen. „Von sehr schlechten bis sehr guten Backeigenschaften war alles dabei – und zwar bei alten Traditionssorten ebenso wie bei modernen Züchtungen“, fasst Getreideforscher Dr. Friedrich Longin von der Landessaatzuchtanstalt an der Universität Hohenheim die Versuchsergebnisse zusammen.

Doch die Ergebnisse zeigten auch, dass Neuzüchtungen möglich sind, die erstklassige Anbau- und Backeigenschaften vereinigen. „Beim Dinkel gibt es genauso große Unterschiede in der Qualität wie beim Weizen - man hat sie aber bisher kaum beachtet. Man kann also noch viel Potenzial ausschöpfen“, sagt Dr. Longin.

Dank der Erkenntnisse des Tests sind nun auch noch die Backqualitäten der einzelnen Sorten bekannt. Somit ließen sich die positiven Backeigenschaften gezielt mit den positiven Anbaueigenschaften kombinieren – für bessere Backeigenschaften bei gleichbleibend hohem Ertrag und weniger Anbaurisiko.

Im Rahmen des Dinkelversuchs entwickelten die Forscher auch mehrere Schnelltests, mit denen Müller, Bäcker, Konditoren und Nudelproduzenten die Backqualität schon beim Dinkeleinkauf beurteilen können.


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!