Ernährung

Rein vegan hat es schwer

Restaurantsterben in Frankfurt – Haben vegane Gastrokonzepte eine Zukunft?

Vegetarische und vegane Kuchen wie dieser vegene Apfelkuchen erweitern das reichhaltige Angebot in einer Konditorei. Vegetarische und vegane Kuchen wie dieser vegene Apfelkuchen erweitern das reichhaltige Angebot in einer Konditorei.

Stuttgart (koca). Im Frankfurter Stadtteil Bornheim haben innerhalb kurzer Zeit fünf vegane Restaurants und Shops geschlossen. Das in einer Zeit, in der vegetarische und fleischarme sowie vegane Ernährung als absolut zukunftsträchtig gilt. Könnte das ein Zeichen dafür sein, dass der vegane Trend zu Ende geht? Ja und Nein lautet wohl die Antwort, wie die Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung (AHGZ) in einem Beitrag schreibt.

Rein vegane Restaurants würden es in Zukunft demnach schwer haben. Aber „grundsätzlich werden wir dieses Thema nicht mehr wegkriegen“, sagt Gastrotrend-Experte Pierre Nierhaus gegenüber der Zeitung. Mehr Gemüse, weniger Fleisch, das sei schon alleine im Sinne der Nachhaltigkeit ein Trend. Die Ernährung würde aber künftig flexibler werden. Zu oft Fleisch in der Woche werde nicht mehr als modern empfunden. Ganz darauf verzichten, wollen die Menschen aber auch nicht gerne.

Für die Gastronomie bedeute das nun, dass das Angebot flexibler gestaltet werden müsse. Für rein vegane Restaurants sei die Zielgruppe zu klein, so Trendexperte Jean Ploner. Neben Fleisch- und Fischgerichten sollten somit verstärkt vegetarische und vegane Gerichte auf der Karte stehen.


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!