Coronakrise

Die Ausbildungsprämie kommt

Das Bundeskabinett segnet die Maßnahme zum Erhalt von Lehrstellen ab.

Konditorei live auf der Südback: Die Ausbildungsprämie soll Lehrstellen sichern.Konditorei live auf der Südback: Die Ausbildungsprämie soll Lehrstellen sichern.

Berlin (koca). Die Bundesregierung hat wie angekündigt Hilfen auf den Weg gebracht, um in Corona-Zeiten Ausbildungsplätze zu sichern. Kleine und mittlere Betriebe, die von der Corona-Krise betroffen sind und trotzdem die Zahl ihrer Lehrlinge nicht kürzen, können einen Zuschuss von bis zu 3000 Euro bekommen.

Finanzhilfen erhalten sie auch, wenn Auszubildende aus pleitegegangenen Betrieben übernehmen. Mit den Zuschüssen will die Regierung verhindern, dass die betriebliche Ausbildung wegen der Coronakrise einbricht. Denn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum seien bisher deutlich weniger Lehrverträge abgeschlossen worden.

Kleine und mittlere Unternehmen, die trotz Corona die Zahl der Auszubildenden halten oder sogar erhöhen, sollen pro Lehrstelle eine Prämie von bis zu 3000 Euro bekommen. Voraussetzung ist, dass die Krise sie besonders hart trifft. Gemeint ist Kurzarbeit oder Umsatzeinbruch und dass der Ausbildungsvertrag in diesem Jahr geschlossen wird.


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!